Zahnimplantate – Risiken und Vorteile

ZahnimplantatVon 1990 bis 2010 wurden in Deutschland allein in Privatpraxen 4018 Zahnimplantate eingesetzt. Der Trend zeigt eine steigende Tendenz. Es steigt nicht nur die Zahl der Nachfrage nach Implantaten, sondern es steigt auch die Bereitschaft, viel Geld für qualitativ hochwertige Implantate auszugeben.

„Viel Geld auszugeben“ ist hier ein wichtiges Stichwort. Denn solange keine saubere Zahnschutzversicherung vorhanden ist, muss oft tief in die Tasche gegriffen werden. 1700 bis 4000 Euro pro Zahn kostet es im Durchschnitt sich Zahnimplantate einsetzen zu lassen.

Auf der anderen Seite eignen sich Zahnimplantate sehr gut für diejenigen, die von der Idee eines herausnehmbaren Gebisses nicht viel halten. Der Unterschied ist nämlich, dass Implantate fest im Kiefer verankert sind und somit viel stabiler und robuster sind. Dabei wird teilweise sogar mit einer künstlichen Zahnwurzel gearbeitet. Dadurch halten moderne, qualitativ hochwertige Implantate mittlerweile in 95% der Fälle mindestens 5 Jahre und in 90% der Fälle noch 10 Jahre. Zahnimplantate sind also die richte Option für Personen, die eine dauerhafte und stabile Lösung möchten.

Nicht außer Acht lassen sollte man jedoch die Möglichkeit von gesundheitlichen Risiken. Es sind keine Einzelfälle oder Ausnahmen, dass Entzündungen entstehen. Dies ist sogar in zweierlei Hinsicht schlecht. Denn zum Einen muss bei schwerwiegenderen Fällen das Implantat wieder entfernt werden, damit eine medizinische Behandlung an der Entzündung vorgenommen kann. Das teuere Implantat wurde jetzt mehr oder weniger um sonst gezahlt und es muss neu eingesetzt werden, was mit weiteren Kosten verbunden ist. Zum anderen sind die gesundheitlichen Beschwerden gegeben; Durch die Entzündung treten Schmerzen auf und eine medizinische Behandlung wird notwendig, was wiederum Probleme verursachen kann. So können erneut zusätzliche Kosten auftreten, weil die Krankenkasse nicht übernimmt, Rezeptkosten gezahlt werden müssen und es wird viel Zeit im Wartezimmer verschwendet.

Allerdings kann der gesundheitliche Aspekt auch ein Argument für ein Zahnimplantat sein. Denn wenn nur wenige, einzelne Zähne fehlen, dann ist ein herausnehmbares Gebiss oft keine Option. Wenn weder ein Gebiss noch ein Implantat genutzt wird, hat man eine Zahnlücke. Dies ist nicht nur unästhetisch, sondern kann auch ungesund sein. Beim Essen können Reste zurückbleiben, wodurch sich Karies bilden und gesunde Zähne angreifen. Oder es wird aus Versehen mit dem blanken Zahnfleisch gekaut und man beschädigt das Zahnfleisch, welches sich in solch einem Fall auch entzünden kann.

Ob Zahnimplantate eine Option für Sie sind, lässt sich pauschal schwer sagen, denn es kommt v. A. darauf an, wie Ihre finanzielle Situation ist und wie dringend Sie welche brauchen.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar