Zahnimplantate – Wissenswertes

Unter dem Begriff Zahnimplantat versteht man eine künstliche Wurzel, die vom Zahnartz in den Kieferknochen eingesetzt wird und nach ein paar Wochen komplett einheilt. Diese Form des Zahnersatzes ist grundsätzlich die komfortabelste Lösung, wenn der Patient auf herausnehmbaren Zahnersatz oder eine Brücke verzichten möchte.

Ein Zahnimplantat ist nicht nur im Seitenzahnbereich möglich. Auch die Zahnreihe im Frontzahnbereich kann auf diese Weise wiederhergestellt werden. Das Zahnimplantat hält nach dem Einheilen einer hohen Kaukraft stand und führt zu neuer Lebensqualität. Um ein Zahnimplantat in Hürth einsetzen zu lassen, muss man sich an dort ansässige Spezialisten wenden.

Viele Patienten haben immer noch Angst vor dieser operativen Behandlung. Dabei ist das Setzten eines Implantates relativ unspektakulär. Man kann es, laienhaft ausgedrückt, mit einem Dübel in der Wand vergleichen. Dieser Zahnersatz stellt hohe Qualitäts- und Hygieneanforderungen an den behandelnden Zahnartz. Das Behandlungszimmer gleicht einem OP-Saal. Das ist obligatorisch, um auch nach der Behandlung die Einheilung des Implantates zu gewährleisten.

Kontraindikation

Die Voraussetzung für ein Implantat ist ein gesunder Mund. Das bedeutet, dass das Fundament stimmen muss. Eine bestehende Parodontitis beispielsweise sollte vor dem Eingriff vom Zahnarzt behandelt werden. Auch mögliche andere Krankheiten müssen zusammen mit dem Hausarzt abgeklärt werden. Eine besonders gute Mundhygiene des Patienten wird danach vorausgesetzt.

Woraus besteht das Zahnimplantat

Heutige Zahnimplantate sind aus biokompatiblen Materialien. Die meisten davon aus reinem Titan oder Titan-Legierungen. Das Material Titan hat sich bei vielen anderen Implantaten, wie zum Beispiel in der Orthopädie bewährt, da weniger Allergien und Abstoßungsreaktionen auftreten. Doch es gibt auch keramische Zahnimplantate, die sich aber nicht durchgesetzt haben. Sie sind weniger bruchfest. Es existieren viele Implantat-Systeme. Alle haben eine Zylinder-, Schrauben- oder Wurzelform. Die Unterschiede liegen im Design. Ein Zahnimplantat besteht aus drei Teilen: Das im Knochen verankerte Implantat, dem Implantat-Hals und der Krone.

Nach drei bis acht Monaten kann das Zahnimplantat normal belastet werden. Es hat das Maximum an Stabilität erreicht, wenn Knochenzellen bis an die Oberfläche des Zahnimplantates herangewachsen sind.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar