Zahnärzte übervorteilen Patienten

Jeder denkt, er hat ihn, den Zahnarzt seines Vertrauens. Dass das vielleicht nicht so ist, merkt man erst, wenn es wirklich ernst wird.

Zahnarzt und Patient
Quelle: Flickr.com @ tuev_sued
Zum Beispiel wenn größere und umfangreichere Behandlungen notwendig werden, die auch Zahnersatz beinhalten. Verbraucherberatungen weisen immer wieder darauf hin, dass gerade bei solchen Eingriffen gern etwas mehr abgerechnet wird. Dem Patienten werden einfach Zusatzleistungen verordnet, die vielleicht gar nicht notwendig sind. Der Patient hat meist keine Ahnung, denn niemand rechnet mit der Übervorteilung und vertraut seinem Zahnarzt. Aber eine vorherige und vor allem detaillierte Absprache über die Vorgehensweise zwischen Patient und Arzt kann bares Geld bedeuten. Beratungsstellen mahnen immer wieder, sich eine Zweitmeinung einholen zu lassen. Das zögert eventuell die Behandlung heraus, bringt aber eine optimale Zahnversorgung mit sich. Wer sich wirklich gut beraten lassen möchte, hat in Heidelberg die Möglichkeit dazu. Die Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit ist eine unabhängige Einrichtung, die einen zweiten Zahncheck vom ausgebildeten Fachzahnarzt anbietet. Es wird eine einmalige Gebühr von 10 Euro erhoben. Aber dieser kleine Betrag kann vielleicht sehr viel höhere Beträge einsparen helfen.

Schreibe einen Kommentar