Sind Xylit und Erythrit eine Alternative für Zucker?

ZuckerDie gesunde Ernährungsweise wird in Deutschland immer beliebter. Getreideprodukte werden durch Vollkornprodukte ersetzt, Reis und Nudeln müssen Quinoa und Couscous weichen und „Superfood“ wie Chiasamen sind unverzichtbar in jeder Müslischüssel. Doch was ist eigentlich mit Zucker? Kann das Süßungsmittel, das seit Jahrhunderten in keinem Haushalt fehlen darf auch ersetzt werden? Dass Industriezucker ungesund ist, weiß man schon seit Langem. Vor allem Kinder leiden bei großem Zuckerverzehr unter Gewichtsproblemen und Karies. Aufgrund der vielen Zuckeralternativen fällt es schwer, den Überblick zu bewahren und ungesunde chemische Süßungsmittel von gesunden zu unterscheiden. Dieser Artikel geht auf zwei dieser Ersatzstoffe genauer ein und versucht, ein Fazit zu dem umstrittenen Thema Zuckerersatz zu ziehen.

Was ist Xylit und Erythrit?

Die beiden Stoffe sind Zuckeralkohole. Xylit kommt in diversen Obst- und Gemüsesorten auf natürliche Weise vor, als auch in der Rinde von den Holzsorten Birke und Buche. 1 Gramm Xylit enthält nur rund 2,4 Kalorien, während herkömmlicher Zucker fast das Doppelte an Kalorien beinhaltet. Erythrit ist eine noch kalorienärmere Alternative als Xylit, da es fast gänzlich ohne Kalorien ist. Der Geschmack bleibt trotz allen gesundheitlichen Vorteilen fast gleich, auch wenn die Süße je nach Zuckerersatz ein bisschen variieren kann.

Vorteile von Zuckerersatz

Industriezucker hat extrem viele Kalorien und ist bei jeder gesunden Ernährungsdiät tabu. Die Ersatzstoffe sind jedoch auffallend kalorienarm und verursachen dadurch auch deutlich weniger Kariesprobleme beim Menschen. Bei der Gewichtsabnahme können sie sogar unterstützend wirken, da sie den Stoffwechsel zusätzlich anregen. Für Diabetiker ist der Gedanke an einen Zuckerersatz schon allein deshalb ein Muss, da diese den Blutzucker und Insulinspiegel im Gegensatz zum Industriezucker kaum beeinflussen.

Auch wenn die Alternativen zum herkömmlichen Zucker leicht verdaulich sind, sollten sie in Maßen verzehrt werden. Viele Studien haben die Verträglichkeit von Xylit und Erythrit bestätigt und die gesundheitliche Unbedenklichkeit festgestellt (siehe http://xylit-info.de/xucker/ – Xucker ist einer der führenden Hersteller in diesem Sektor.)

Zuckerersatz für die Zähne

Xylit wirkt anti-kariogen und hat dadurch sogar einen festen Platz in den Inhaltsstoffen von Zahnpasten und Kaugummis. Es bekämpft also Kariesbakterien in der Mundflora und hat eine zahnschützende Wirkung. Zuckerersatz ist also nicht nur ungefährlich für die Zähne, es hilft sogar dabei, Karies deutlich zu reduzieren. Als Zahn- und Mundspülung kann Xylit in Wasser gelöst also auch verwendet werden, wenn es gar nicht als Zuckeralternative verzehrt wird. Es ist also vor allem für Kinder eine geeignete Möglichkeit, um nicht auf Süßes verzichten zu müssen.

Fazit

Es ist demnach durchaus empfehlenswert, einige Zuckeralternativen einmal auszuprobieren. Vor allem für Kinder und Diabetiker ist es zudem Gesundheitsfördernd, da der Blutzucker kaum verändert wird und Kariesproblemen sogar vorgebeugt werden kann. Auch der Gedanke, dass während einer Diät nicht auf Süßungsmittel verzichtet werden muss, lässt bei vielen mit Sicherheit ein positiveres Gefühl zurück, wenn man an den nächsten Versuch der Gewichtsabnahme denkt. Anwendung finden die Zuckeralternativen beispielweise beim Kochen und Backen. Auch in Süßspeisen wie Schokolade und in Getränken ersetzt man immer öfter Zucker durch diese beiden Süßungsmittel. Kakaopulver mit Xylit findet immer mehr Anklang in der Schokoladenindustrie. Backwaren mit Xylit können beispielsweise ohne schlechtes Gewissen während einer Diät gegessen werden und sind hinsichtlich der Zahnhygiene sogar noch gesundheitsfördernd.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar