Professionelle Zahnreinigung – mit modernen Methoden gegen Zahnstein & Co

Unsere Zähne werden immer gesünder. Tatsächlich nehmen die Deutschen ihre tägliche Zahnpflege ernst und kämpfen mit Erfolg gegen Karies und Parodontose an. Für Zahngesundheit sorgen dabei zwei sich ergänzende Maßnahmen: das Putzen der Zähne mit Zahnbürste und Zahnpasta und eine professionelle Zahnreinigung (Prophylaxe), die zweimal im Jahr durchgeführt werden sollte. So erstrahlen Zähne in hellem Weiß.

Warum ist eine Prophylaxe notwendig?

Im Mundraum befinden sich viele Problemzonen, die eine Zahnbürste nur unzulänglich erreichen kann. Das sind zum Beispiel die Zahnzwischenräume und der Zahnfleischrand. Unreinheiten fördern jedoch die Bildung von Plaque, der ein idealer Nährboden für Bakterien ist und aus dem Karies und Parodontitis entstehen können. Bestimmte Bakterien neigen außerdem in Verbindung mit Mineralstoffen in der Nahrung zur Bildung von Zahnstein.

Mit einer professionellen Zahnreinigung werden auch diese Stellen gereinigt und die Mundhygiene wiederhergestellt. Karies und Parodontitis sowie Zahnstein haben keine Chance.

Bei einer professionellen Zahnreinigung

  • wird der Zahn von Verschmutzungen befreit.
  • wird Zahnstein entfernt.
  • werden Zähne geglättet und gestärkt.
  • lassen sich Zähne bleichen (Zahnbleaching).

Wie lassen sich Zähne professionell reinigen?

Zeit

Eine professionelle Zahnreinigung nimmt zwischen 45 und 60 Minuten Zeit in Anspruch. Man unterscheidet dabei in verschiedene Varianten: in die herkömmliche Prophylaxe der Zähne mit Bohrer und Schleifer und in moderne Zahnreinigungstechniken mit Pulverstrahl bzw. Airflow oder per Ultraschall.

Variante 1: Prophylaxe mit Zahnbohrern und Schleifgeräten

Bei der ersten Variante werden mit Spezialbohrern auch Stellen gründlich gereinigt, die eine Zahnbürste nicht erreichen kann. Das sind beispielsweise die Zahnfleischtaschen. Anschließend kommt der Schleifer zum Einsatz, der die Zähne poliert. So finden Verschmutzungen weniger Halt und Belägen wird vorgebeugt.

Variante 2: Prophylaxe mit Pulverstrahl bzw. Airflow

Die Zahnmedizin kann inzwischen auf hilfreiche Errungenschaften setzen. Die Reinigung mit Pulverstrahlgeräten beispielsweise ist einfach, sehr angenehm für den Patienten und zugleich hochwirksam. Hierfür wird ein Gemisch aus Wasser, Luft und Salzen unter Hochdruck auf den Zahn gesprüht. Sogar kleinste Rückstände werden auf diese Weise entfernt.

Variante 3: Prophylaxe per Ultraschall

Ultraschallreinigungsgeräte zählen zu den Instrumenten, die aus einer modernen Zahnarztpraxis nicht mehr wegzudenken sind. Sie erleichtern eine Prophylaxe erheblich. Sowohl Zahnärzte als auch Patienten können eine schonende Behandlung genießen, denn der Ultraschall entfernt hartnäckigen Zahnbelag schnell und angenehm mit einer Frequenz von 20.000 bis 45.000 Schwingungen pro Minute.

Eine regelmäßige Prophylaxe hält Zähne gesund

Durch die Prophylaxe kann dem Risiko einer Zahnerkrankung vorgebeugt werden und auch die Lebensdauer von Kronen und Brücken verlängert sich.

Zahnzusatzversicherung

Wer seinen Zähnen etwas Gutes tun will, sollte sie also einmal pro Halbjahr professionell reinigen lassen. Dank moderner Methoden mit Airflow oder Ultraschallreinigern kann die Prophylaxe gründlich und angenehm schonend durchgeführt werden.

Übrigens: auch die Krankenkassen befürworten diese Art der Zahnvorsorge, indem sie die Kosten teilweise übernehmen. Je nachdem, bei welcher Krankenkasse Sie angemeldet sind, können das im Rahmen eines Bonusprogrammes bis zu 80% Zuschuss sein. Wer die Rechnung also bei seiner Krankenkasse einreicht, kann zusätzlich zur Prophylaxe auch noch Geld sparen.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar