Vorsorgeuntersuchung kann spätere Zahnersatzbehandlung ersetzen

Eine Studie bewies vor Kurzen die Wichtigkeit der vierteljährlichen Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt. Auch wenn es nicht beim Beißen schmerzt, sollten diese Termine regelmäßig eingehalten werden. Ist das der Fall, könnten zukünftige Zahnersatzbehandlungen überflüssig sein.

Der Vorteil der Vorsorgeuntersuchungen besteht in der Früherkennung von Karies oder Parodontitis. Werden diese Krankheiten zu spät erkannt, haben sie komplizierte Behandlungen zur Folge. Können sie jedoch schneller erkannt werden, so sind Zähne bis ins hohe Alter behandelbar. Diese guten Neuigkeiten sollen die Patienten von Zahnärzten wieder dazu bewegen öfter die Vorsorgetermine wahrzunehmen. Oft ist gerade die Angst vor dem Zahnarztbesuch die Ursache für freie Terminkalender beim Mediziner. Die Zahl dieser genutzten Termine ist nicht nur gesunken, sondern auch die Kariesbefälle nehmen zu. Ernstfälle könnten mit fünf Minuten beim Zahnarzt behoben werden, denn dort werden lediglich die Zähne abgetastet. Auf diesem Wege wird auch ohne Schmerzen festgestellt, ob der Zahn bereits von Karies oder Parodontitis befallen ist.

Schreibe einen Kommentar